Forum

Das Parodontose-Forum: Hilfe bei Fragen zur Parodontitis

Herzlich willkommen zum Diskussions-Forum über die Parodontose. Hier ist Platz für individuelle Fragen und Antworten rund um das Thema Zahnfleischerkrankung, Zahnerhalt und Parodontosebehandlung. Zum Lesen eines Beitrages können Sie einfach auf den jeweiligen Titel klicken. Um im Parodontitisforum einen Beitrag zu schreiben, können Sie sich registrieren bzw.anmelden oder als Gast teilnehmen. 

Als Gast geschriebene Beiträge werden erst nach Prüfung freigeschaltet. Bitte überprüfen Sie vor einer allgemeinen Anfrage wie z.B. „Was ist eine Parodontitis“, ob Sie die Antworten nicht schon in den vorbereiteten Infos in der linken Menüleiste finden.

Vielen Dank, Ihr Team von parodontits.com!

Parodontitis selbst mit Xylit und Chlorhexidin geheilt!

Zitat

Hallo Stefan,

danke Dir ,auch Dir ein frohes neues Jahr. Schön das du dich wieder meldest, hatte über den Jahreswechsel immer wieder hier rein geschaut zwecks Nachricht von dir.

Und nun zack ist es so weit👍

Wie ist denn die Parodontitis Behandlung? Hab da echt Angst vor und Kopfkino ohne Ende.

Bei mir gibt es leider auch keine Besserung, der 8er unten Rechts war zwar mal fester aber nun ist er wieder mehr am Wackeln. Denke mal ,wenn ich am 12.1 zur Zahnreinigung gehe,kommt für den Zahn bestimmt das Urteil 🙈.

Was positiv ist ,seit dem ich mehr als 2 mal am Tag putze ist der Zahnstein deutlich zurück gegangen und die Zähne sind im allgemeinen Heller.

Ich nehme wieder täglich das Angocin, zum Glück ohne Übelkeit,lag wohl am Kauen. Wobei ich seit heute mit einer Tablette zerkauen wieder begonnen hab.

Mich nervt das alles total, an dem Problem 8er ist das Zahnfleisch nicht zurück gegangen, hab schon mehrfach geschaut aber der Wackelt trotzdem.

 

Macht mich echt alle der Mist

 

  1. Liebe Grüße Thomas
Zitat

Hallo Unbekannter.... Morgen habe ich wieder einen Termin, inkl. PCR. Diese wird ja seit Juli von der Kasse übernommen.. Da muss ich auch direkt nachfragen, wie das gehandhabt wird. 

Aber eines ist klar, ohne Parodontitisbehandlung, bei einem Zahnarzt, der darauf spezialisiert ist, bekommst das nie in den Griff. Das ist so eine fiese Erkrankung, vor 15 Jahren z. B. hatten viele Zahnärzte keine Ahnung davon. Ja, das ist so... Leider.

Ohne entsprechende Therapie bei meinem jetzigen Zahnarzt, haette ich wohl schon lange ein Herausnehmbares...

Raff Dich zusammen und starte eine professionelle Parodontitisbehandlung. Es kommt sonst nur viel schlimmer!!

Gruss vom Leidensgenossen

 

Zitat

Hallo Leidensgenosse,

Ich bin morgen auch dran, 1 Professionelle Zahreiningung. Und danach soll wohl dann die Taschentiefen gemessen werden und dann in paar Wochen die Parodontitis Behandlung 🙈. Ich weiß das es sein muss aber ich hab jetzt schon die Hose voll. Zahnarzt war,bzw ist für mich ein rotes Tuch.

Ja die Erkrankung ist wirklich tückisch,hab es erst gemerkt als die ersten 2 Weisheitszähne wackelten und gezogen werden mussten.

Seit dem Suche ich ,wie auch Stefan hier nach Leuten die eventuell Tipps haben,wie man sich selber etwas helfen kann. Um sich nicht nur komplett auf den Zahnarzt verlassen zu müssen. Klingt zwar blöd aber der Verdient ja sein Geld damit.

Und unser eins will ja eigentlich nur eins..Eine Heilung oder zumindest ein stoppen der Erkrankung.

Mit freundlichen Grüßen Thomas

Zitat

Hallo Thomas,

frag gleich mal nach einem Bakterientest und evtl. Antibiotika-Einnahme nach der Behandlung. Das hatte mir bei mir beim ersten Mal super geholfen. Gerade, wenn es schlimmer ist bei dir, wäre das sicherlich vorteilhaft.

Das Taschentiefen messen piekst ein wenig, die Parodontose-Behandlung ist eigentlich nicht so wild. Da bekommst du eine lokale Betäubung an jedem Zahn (kann auch ein wenig pieksen und drücken) und dann merkst du nicht mehr viel. Fühlt sich nur so an, als ob deine Lippen voll aufgeschwollen sind (was sie nicht sind). Und du hast halt kein Gefühl mehr im Mund, was beim Ausspülen ziemlich merkwürdig ist, weil du kein Gefühl für deine Lippen und das Wasser im Mund hast. Ausspucken geht halt nicht, das läuft dann einfach von alleine raus^^ Nach Abklingen der Betäubung werden dann alle Zähne etwas schmerzen, was aber einigermaßen erträglich ist. Der Zahnarzt wird dir sicher auch noch ein paar Schmerztabletten mitgeben, damit es noch etwas angenehmer wird.

Das mit dem Angocin zerkauen habe ich sein lassen. Ich hatte das Gefühl, das reizt mein Zahnfleisch eher. Ansonsten scheint es einen leicht positiven Effekt zu haben, aber scheint nicht auszureichen, damit es wieder ganz gut wird. Ich probier's jetzt mal mit Xylit und Chlorhexamed-Gel.

Viele Grüße,
Stefan

Zitat

Hallo Stefan,

Also hab die 1. Zahnreinigung meines Lebens hinter mir, war etwas unangenehm vom Gefühl her ,vorallem das Schleif Geräusch und hier und da leichte Schmerzen.

Danach kam die Messung, Ergebnisse 4-7mm Tiefe Taschen ,Antrag bei der Kasse wird gestellt. Hab von meinem Ölziehen berichtet, kam null Reaktion drauf. Außer man könne daheim nicht viel machen Außer putzen und Zwischenraumbürsten nehmen. Hab dann von dem Angocin, Xylit usw garnicht erst erzählt, hätte eh nichts gebracht. Man ist da halt bei einem Schulmediziner.

Mich macht der Mist halt nervlich immer so alle,war jetzt schon 3 Tage vor der Reinigung so aufgeregt, hätte am Rad drehen können. Zahnarzt wird immer ein Rotes Tuch bleiben.

Zwecks dem Angocin Kauen,das hab ich auch wieder gelassen, könnte den Geschmack nicht mehr ab. Aber nehm es weiter .Die erste Packung neigt sich langsam dem Ende.

So wie du berichtest ,Freu ich mich ja schon auf die Behandlung 🥵 . Wie lange hattest du nach der Behandlung Schmerzen? Hab da echt Angst vor.

Mit freundlichen Grüßen Thomas

Zitat

Naja, die Schulmedizin ist meistens auch die beste Lösung. Ist aber natürlich auch immer die Frage, wie gut ein Arzt die beherrscht. Die wissen ja auch nicht immer alles und es gibt halt gute und schlechte Ärzte. Und leider stellen sich bei neueren Behandlungsmethoden die Krankenkassen immer quer. Zum Beispiel bezahlen die keine lokalen Antibiotika, die nur für einzelne Zähne eingesetzt werden. Das macht auch sicherlich nicht jeder Zahnarzt.

Der Tag der Behandlung (dann ab etwas später am Nachmittag, als die Betäubung komplett weg war) und der nächste Tag waren etwas unangehm, danach ging's auch wieder ohne Schmerztabletten. Ich kann mich aber nicht dran entsinnen, dass das beim ersten Mal so war. Glaube, da hatte ich weniger Schmerzen. Liegt wohl daran, dass die junge Ärztin etwas vorsichtiger hantiert hat. Die ältere war da etwas gröber (ist wahrscheinlich allgemein so, dass ältere Zahnärzte ihre Vorsicht irgendwann verloren haben...). Und hat das Ganze auch schneller durchgezogen. Was ja eigentlich auch nicht so gut ist, wenn man das Zahnfleisch schon bei der Behandlung stresst ohne Ende. Aber ist ja keine Zeit mehr für die Patienten...

Mir wurde als Kind mal ein Milchzahn gezogen, der aus irgend einem Grund etwas verfault war. Der Zahnarzt meinte nur: "Na der ist so locker, den bekommen wir auch ohne Betäubung raus." Und dann hat der eine ganze Weil dran gewürscht und ich geschrien und geblutet wie sau. Zum Glück hat das bei mir kein Trauma hinterlassen^^ Angst vor'm Zahnarzt habe ich nicht, auch wenn es natürlich angenehmere Sachen gibt. Ich bin vielleicht auch etwas schmerzunempfindlicher als andere.

Beste Grüße,
Stefan

Zitat

Hallo Stefan,

Wie geht es dir ? Hat sich schon etwas verbessert?

Meine Parodontitis Behandlung  wure von der KK genehmigt. Nun muss ich nur noch einen Termin ausmachen. Bin aber zur Zeit Corona Positiv.

Mit meinen Zähnen ist es von Tag zu Tag anders ,mal denke ich oh es wird besser und dann wird es auch wieder schlechter.

Habe an meiner Selbstbehandlung nichts geändert.

LG Thomas

 

Zitat

Ich hatte Zahnfleischbluten,Zahnstein und was sonst noch alles dazu gehört.Beim Zahnarzt auf dem Stuhl erzählte der mir was von ganz übler Geschichte mit schon tiefen Taschen und so.Er sagte mir,ich soll erst mal eine stark fluoridhaltige Zahncreme aus der Apotheke für 4 Wochen nehmen und dann wieder kommen.Ich habe mir die Zahncreme besorgt und gleich ausprobiert.Das Zeug war ekelhaft und giftig,denn es bildete sich sofort ein pelziges Gefühl im Mund.Das Zeug habe ich gleich dahin geschmissen,wo es hingehört.Im Internet habe ich dann nach Alternativen gesucht und für mich kamen 3 Dinge in Frage.Grüner Tee,Ölziehen und Xylit.Ich habe mit dem grünen Tee und dem Ölziehen angefangen und habe mich noch etwas schwergetan mit dem Zaubermittel Xylit.Nach 2 Wochen habe ich mich doch durchgerungen und das Zeug bestellt.Das Xylit habe ich sofort gemerkt.Das fühlte sich an,als wenn ich die Zähne frisch geputzt hätte.Nach 4 Wochen kam der Tag der Wahrheit auf dem Zahnarztstuhl.Der schaute in meinen Mund und fing eine ware Arie auf seine Zahncreme zu singen.Als er fertig war habe ich ihn mal reinen Wein eingeschenkt.Ölziehen ist nur Humbug und Xylit ist noch nicht richtig erforscht waren seine Antworten.Der wollte mir noch eine Zahnreinigung verkaufen,was ich dankend abgelehnt hatte.Der Zahnarzt hat mich seit 8 Jahren nicht mehr gesehen.Ich nehme jeden Tag Xylit,putze mir nur früh morgens wegen dem guten Gefühl die Zähne und ich habe null Probleme mit den Zähnen.Mit freundlichen Grüßen: Rene

Zitat

Hallo, dein Bericht ist sehr interessant, vielen Dank dafür. Eine Frage hätte ich da noch...du schreibst du hast Angocin  zerkaut und dann 10 Min. im Mund gelassen....okay, und dann? Schluckst du es runter oder wird der 'Brei' dann ausgespuckt? Und wenn geschluckt wird, spülst du dann Wasser hinterher? Ich würde ich über eine Antwort sehr freuen.