Zahnfleischbluten? Meist ist das Zahnfleisch entzündet

Zahnfleischbluten ist fast immer ein Zeichen für eine Zahnfleischentzündung (Gingivitis), die meist durch bakterielle Plaque hervorgerufen wird, die bei einer zu langen Verweilweildauer eine Entzündung verursacht. Sie ist aber auch für tiefer gehende Entzündungen des Zahnbetts (Parodontitis, "Parodontose") typisch.

Warum blutet das Zahnfleisch?

Eine Entzündung verursacht eine gesteigerte Durchblutung. Das Zahnfleisch schwillt an und ist unter Spannung. Um bakterielle Angreifer zu bekämpfen, werden Mediatoren freigesetzt, die die Durchgängigkeit der Blutgefässe für Abwehrzellen erhöht, was aber auch eine erhöhte Verletzlichkeit zur Folge hat. Da die Mundschleimhaut nicht durch eine feste, verhornende Schicht wie bei unserer Haut geschützt ist, können schon leichte Berührungen zum Aufreißen der Schleimhaut und der Blutgefäße führen.

Ursachen für blutendes Zahnfleisch (Gingivablutung)

  • Entzündung durch Plaque: Gingivitis, Gingivo-Parodontitis- die häufigste Ursache;
  • Verletzungen des Zahnfleisches, impaktierte Speisereste;
  • Allgemeininfekt (z.B. Schleimhautentzündung bei viralen Infekten);
  • Gerinnungsstörungen (angeboren oder erworben: z.B. Marcumar®-Behandlung);
  • Bluterkrankungen (z.B. Leukämien);
  • traumatisches (zu starkes) Zähneputzen.
Zahnfleischbluten als Zeichen für eine Zahnfleischentzündung
Zahnfleischbluten: Zeichen für eine
Gingivitis
Bluten auf Sondieren: Diagnose
beim Zahnarzt

Zahnfleischbluten beim Zähneputzen? Pflege meist nicht ausreichend

Wenn beim Zähneputzen das Zahnfleisch blutet, kann einen der Schreck innehalten lassen. Mache ich was falsch? Die Idee, dass zu intensives Zähneputzen eine Zahnfleischblutung auslöst und daher weniger zu putzen, ist aber kontraproduktiv. In den allermeisten Fällen ist ein erhöhter Pflegebedarf die Ursache für das Bluten.

Zahnfleischblutung bei der Untersuchung

Bei der zahnärztlichen Untersuchung werden auch die Zahnfleischtaschen mit Hilfe einer Parodontalsonde ausgemessen. Ein Kriterium für eine Entzündung ist dabei, ob es bei der Untersuchung blutet (Bluten auf Sondieren, BOP) oder nicht.

Was kann ich gegen das Zahnfleischbluten tun?

Das Zahnfleischbluten ist ein Symptom und keine eigene Erkrankung. So ist die Therapie folgerichtig auch die Behandlung der Grunderkrankung. Die einfache "Schmutzgingivitis" ist durchaus über das eigene Optimieren der Putztechnik in den Griff zu kriegen, das einfache Zähneputzen wie bisher scheint ja nicht ausreichend sein. Zur Optimierung gehört z.B. die Umstellung auf eine elektrische Zahnbürste, die Verbesserung der Zahnzwischenraumpflege, sowie die unterstützende Anwendung von Mundspüllösungen.

Harmlos oder behandlungsbedürftig? Einen Zahnarzt aufsuchen!

Da Gingivablutungen auch Zeichen einer Parodontitis sind, ist eine Untersuchung durch einen Zahnarzt unbedingt anzuraten. Er kann entwarnen und weiter Unterstützung anbieten. Im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung können schädliche Plaque hinaus entfernt und Defizite in der eigenen Zahnputztechnik aufgezeigt werden.

parodontitis.com-Fazit:

Meist ist das Zahnfleischbluten ein durch nicht konsequente Pflege hausgemachtes Problem. Zähneputzen verbessern und Zahnarzttermin ausmachen, um sicher zu gehen, dass es sich nicht um ein tiefergehendes Problem handelt.

Literatur:Deutsche Gesellschaft für Parodontologie, Die Klassifikation der Parodontalerkrankungen,, Quintessenz Verlag, 1. Auflage (10. Juni 2013)
H. F. Wolf, K. u. E.M. Rateitschak, Band 1: Parodontologie: Farbatlanten der Zahnmedizin Thieme; 3. Auflage (2012)
Jamal M Stein, Georg Conrads et al., Moderne Parodontologie in der Praxis: Band 1: Grundlagen, Klassifikation und Diagnostik, Spitta Verlag, 2010

Letzte Aktualisierung am Montag, 04. September 2017



Anzeige