BOP

Parodontologen finden...

Qualifizierte Spezialisten in Ihrer Nähe (Deutschland).

Erweiterte Suche

neue Beiträge Forum

Gesundheitsminister will bei Paro …
Parodontitis in Köln
Antibiotika

Machen Sie den
Parodontose-Schnelltest.

Die Fragen in unserem Parodontose-Selbsttest sind so gewählt, dass Sie sie entweder direkt oder mit Hilfe eines Spiegels leicht beantworten können. So können Sie sich schnell über Ihr persönliches Parodontitis-Risiko informieren. Zur 1. Frage.

BOP: Blutung auf Sondieren des Zahnfleischs (Bleeding on Probing)

BOP: Bleeding on Probing (Bluten auf Sondieren) beschreibt ein weltweit gebräuchliches Untersuchungsverfahren für die Diagnose einer Zahnfleischentzündung (Gingivitis), einer Parodontitis und Periimplantitis, bzw. einer periimplantären Mucositis. Aufgrund der aufgezeigten Entzündungsaktivität gilt BOP als ein Kriterium für die Beurteilung des Grades einer Parodontitis.

BOP: Bleeding on Probing
BOP, Blutung auf Sondieren: sicheres Entzündungszeichen

Mit einer  Parodontalsonde schnell erfasst

Wird eine sogenannte Parodontalsonde bei der zahnärztlichen Untersuchung (Screening) für das Ausmessen einer Zahnfleischtasche (Sondieren) in den Zahnfleischsulkus eingeführt, so zeigt sich im Entzündungsfall ein Blutstropfen (BOP positv). Bei schweren Entzündungen kann es zu stärkeren Blutungen kommen. Das gesunde Zahnfleisch blutet auf Sondieren dagegen nicht (BOP negativ).

Raucher oftmals BOP negativ trotz Parodontitis

Ein Ausnahme bei der Sensitivität der BOP-Messung stellen Raucher dar. Durch die unterdrückten Entzündungszeichen bei Tabakkonsum kann bei Rauchern das für eine Parodontitis sonst typische Zahnfleischbluten auf Sondieren ausbleiben.

Verlaufskontrolle einfach möglich

Das Sondieren und der Befund (BOP positiv/negativ) ist sowohl zur Primärdiagnostik bedeutsam als auch für die Verlaufskontrolle nach Therapie (z.B. Parodontosebehandlung) bzw. im Recall im Rahmen einer professionellen Zahnreinigung (PZR).

Fazit:

BOP ist ein relativ sicheres Zeichen für eine Entzündung des Zahnfleisches und Indikator für die Effektivität der Mundhygiene. Je höher der Anteil an positiven BOPs, desto größer das Ausmaß der Entzündung.

Literatur:
Deutsche Gesellschaft für Parodontologie, Die Klassifikation der Parodontalerkrankungen,, Quintessenz Verlag, 1. Auflage (10. Juni 2013)
H. F. Wolf, K. u. E.M. Rateitschak, Band 1: Parodontologie: Farbatlanten der Zahnmedizin Thieme; 3. Auflage (2012)
Jamal M Stein, Georg Conrads et al., Moderne Parodontologie in der Praxis: Band 1: Grundlagen, Klassifikation und Diagnostik, Spitta Verlag, 2010