Fragen und Antworten im Parodontose-Forum

Chance auf Zahnerhalt?

Verfasst am: 14. 03. 2019, 20:53
wolfstar
Dabei seit: 14.03.2019
Beiträge: 1
Hallo erstmal,
ich bin der neue :-)

Ich bin jetzt 50 Jahre alt, hatte im Juli 2015 eine Herz-OP, bin seitdem Träger einer mechanischen Aortenklappe und nehme Marcumar. Mein INR Zielbereich liegt zwischen 2 und 3.
tark zurück gezogenes Zahnfleisch habe ich wohl zum Teil genetisch bedingt solange ich denken kann, laut meinem Zahnarzt wohl auch über Jahrzehnte Parodontitis.
Ach ja, und ich bin Raucher.
Soviel zu meiner Vorgeschichte.

Seit Mitte letzten Jahres hatte ich das Gefühl, dass sich einer meiner Schneidezähne im Unterkiefer leicht lose anfühlt. Ein Zahnarztbesuch im Oktober 2018 hat dies auch bestätigt.
Mein Zahnarzt sagt, dass meine Schneidezähne etwa 5 mm zu wenig im Unterkiefer stecken und dieser Zahn nicht zu retten sein wird. Seine Empfehlung daraufhin war, die anderen 3 Schneidezähne ebenfalls zu ziehen und eine Brücke auf den Eckzähnen basierend zu setzen.
Von Implantaten hat er mir aufgrund meiner Herzgeschichte und dem Marcumar komplett abgeraten, wäre seiner Meinung nach zu gefährlich und nicht von langer Haltbarkeit.
Den Schock musste ich erst einmal sacken lassen.
Kurz darauf im Dezember stellte ich fest, dass auch einer meiner Backenzähne im Unterkiefer lose zu werden schien.
Gleich Anfang Januar diesen Jahres war ich dann bei einem Kieferchirurgen, da ich auch gleich eine Zweitmeinung haben wollte.
Seiner Meinung nach käme aufgrund meiner Herzgeschichte und dem Marcumar kein Knochenaufbau in Frage, und er schließt sich der Meinung meines Zahnarztes an dass eine Brücke dann wohl die einzige Lösung sei.

Ich kann mich nicht wirklich mit dem Gedanken anfreunden, dass dann ein Eckzahn zwei Brücken tragen soll... Was, wenn der eines Tages auch nicht mehr will?

Seit Anfang Januar betreibe ich deutlich intensivere Zahnpflege, behandele ich meine Zähne mit Xylit und Chlorhexidin-Zahnpasta wie ich es hier gelesen habe, lutsche zwischendurch Xylit Bolchen, nehme zusätzlich Citrizidal.
Mein Gedanke war, retten was zu retten ist und möglicherweise die Zähne zu erhalten.

In dem Herzklappenforum wo ich ebenso aktiv bin gibt es andere Patienten, die problemlos Implantate gesetzt bekommen haben. Daraufhin habe ich weiter recherchiert, und mir nun am 01.04.2019 einen Beratungstermin in der Klinik für Mund, Kiefer- und Plastische Gesichtschirurgie Braunschweig geben lassen.
Meine Hoffnung besteht nun darin, dass sie mir dort eventuell einen Knochenaufbau mit Stabilisierung der losen Zähne anbieten können um die eigenen Zähne zu erhalten.
Sollte das hoffnungslos sein könnten sie dort vielleicht auch Implantate setzen, da sie sich ja dort mit Marcumar- und Herzklappenpatienten auskennen.
Genaueres werde ich erst nach dem Termin wissen.

Wie denkt ihr darüber?
- Wie groß seht ihr die Wahrscheinlichkeit die losen Zähne wieder zu festigen und somit zu erhalten?
- Was kann ich außer den oben genannten Maßnahmen noch unterstützend tun, um Kiefer und Zahnfleisch gesund zu bekommen?
- Könnte möglicherweise das Marcumar dazu beitragen, dass sich meine Zähne lösen?
- Hat hier vielleicht jemand eine ähnliche Vorerkrankung und trotz dessen Implantate bekommen?
- Hat jemand Erfahrung mit Implantaten von Dentaprime in Bulgarien? Oder sollte ich das aufgrund meiner Herzgeschichte erst gar nicht in Erwägung ziehen?

Ich danke für´s Lesen und eure Meinungen dazu.

VG Wolfgang
 


Portalinfo:

Zur Zeit sind 0 Benutzer online, davon 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste.
Heute waren bereits 0 registrierte Benutzer und 0 Gäste online.

Derzeit online


parodontitis.com hat 75 registrierte Benutzer, 48 Themen und 106 Antworten. Es werden durchschnittlich 0.12 Beiträge pro Tag erstellt.
werbung
Anzeige